Ziege

Ziegen

Ziegenhaltung ist eine Nische in der Schweizer Landwirtschaft

Rassen

Der Bund anerkennt und unterstützt zwölf Ziegenrassen. Zahlenmässig die bedeutendste Rasse ist die Gämsfarbige Gebirgsziege. Im Herdebuch macht sie ein Drittel des Bestandes aus. Auf dem zweiten und dritten Platz liegen die Saanenziege und die Toggenburger Ziege.

Geschichte

Die Ziege ist das wohl älteste wirtschaftlich genutzte Haustier des Menschen. Die heutigen Hausziegen stammen allesamt von der Bezoarziege ab, welche heute noch in schwer zugänglichen Gebirgsregionen Klein- und Vorderasiens – Türkei, Afghanistan, Israel und weiter - beheimatet ist

Ziegenmilch

In der Schweiz werden die Ziegen vorwiegend zur Produktion von Milch gehalten. Die Fleischproduktion spielt eine nebensächliche Rolle.

Die Milch von Ziegen ist nahrhaft und würzig. Sie ist leicht verdaulich und als Alternative zur Kuhmilch vor allem für jene, die letztere nicht vertragen

Ziegenhaltung

Die Bedeutung der Ziegenhaltung in der Schweizer Landwirtschaft ist gering. Trotzdem gehören die kleinen Wiederkäuer ins bäuerliche Bild. Heute zählt man in der Schweiz knapp 7'000 Ziegenhalter mit insgesamt 87'000 Tieren. Vor hundert Jahren wurden bei uns noch 360'000 Ziegen gezählt.